Über Bernhard Demel

Mein Name ist Bernhard Demel, ich bin Diplom-Umweltwissenschaftler und habe an der Universität Essen Ökologie studiert. Meine Studienschwerpunkte lagen im Bereich Botanik und Geologie; als Diplomarbeit erstellte ich eine Vegetationskartierung. Nach meinem Studium verschlug es mich zuerst in den Bereich Landschaftsplanung und dann immer stärker in die Natur- und Umweltbildung. Auch in meiner Freizeit und ehrenamtlich setze ich mich für Natur und Umwelt ein – u.a. beim NABU, bei der DGfM und eben beim BV-Umwelt. Mein ausführliches Profil findet sich im Forum „Mitgliedervorstellung“!

Bericht Flora-Fauna-Tag der BSWR am 26.01.2020

Wie bereits in den Jahren zuvor fand auch in 2020 auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen der alljährliche Flora-Fauna-Tag der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet (BSWR) statt. Am 26. Januar trafen sich im Besucherzentrum Zollverein über 100 lokal und regional ansässige Naturwissenschaftler, amtliche und ehrenamtliche Naturschützer sowie naturkundlich Interessierte zu fachlichen Vorträgen und allgemeinem Erfahrungsaustausch. Neben Vorträgen z.B. über den Wolfsstatus im Ruhrgebiet, die Effektivität von Bremsenfallen oder das Langzeitmonitoring eines Amphibienschutzzaunes im Felderbachtal bei Velbert sowie eines Langzeitmonitorings am Läppkes Mühlenbach in Oberhausen – des Ziels der gemeinsamen Exkursion von BV-Umwelt und BSWR im letzten Jahr – gab es auch wieder einen Rückblick auf das Pilzjahr 2019 im Ruhrgebiet von unserem Vorsitzenden Bernhard Demel gemeinsam mit Thomas Kalveram vom Arbeitskreis Pilzkunde Ruhr. Ebenfalls auf der Tagung anwesend war unser Vorstandsmitglied Samira „India“ Chahbari, die die im letzten Jahr mit Vertretern der BSWR geknüpften Kontakte intensivierte sowie neue Kontakte zu Vertretern lokaler Einrichtungen (z.b. Zoo Krefeld, Emschergenossenschaft) und Referent*innen der Vorträge knüpfte.

Infernum-Tag der Fernuniversität Hagen

Absage!

Aufgrund der bekannten Situation durch SARS Covid-19 wurde die Tagung vom Veranstalter abgesagt!

Wie schon vor zwei Jahren in Oberhausen, beabsichtigen wir auch in diesem Jahr wieder am infernum-Tag der Fernuniversität Hagen teilzunehmen. Er findet am 24.04.2020 in der Heimatstadt des Internationalen Fernstudienganges Umweltschutz, in Hagen statt. Die diesjährige Veranstaltung steht unter dem Motto „Kunststoffe und Umwelt – Lösungsansätze für eine nachhaltigere Zukunft“. Wir werden voraussichtlich mit drei Leuten an dem Tag anwesend sein und den BV-Umwelt mit einem Infostand vertreten. Weitere Interessenten aus unserem Mitgliederkreis wenden sich bitte an unseren Vorstand. Die Teilnahmegebühr beträgt 30 Euro; die Anmeldung muss bis zum 31. März über die Homepage des Fernstudienganges (www.infernum-tag.de) erfolgen.

Bericht Wald- und Pilzexkursion

Am 28. September 2019, dem Tag der Mitgliederversammlung, führte der Berufsverband Umwelt eine Pilz- und waldkundliche Exkursion im Landsberger Busch (einem Naturschutzgebiet) in Essen an der südlichen Stadtgrenze zum Kreis Mettmann durch. Fotos: Jörg Drewenskus

Weiterlesen

Bericht Exkursion Läppkes Mühlenbach

Am 19.9.2019 hat der Berufsverband Umwelt die Biologische Station Westliches Ruhrgebiet, die in Haus Ripshorst in Oberhausen an der Stadtgrenze zu Essen ansässig ist, besucht. Direkt vor der Haustüre wurde 2016 der Läppkes Mühlenbach ökologisch umgestaltet. Der Läppkes Mühlenbach ist derzeit noch ein Schmutzwasserlauf, das heißt er ist mit häuslichen Abwässern belastet. Dies sollte eigentlich schon 2018 der Vergangenheit angehören, die Abwässer sollten in einem noch zu bauenden Abwasserkanal geführt werden, während der Bach dann schmutzwasserfrei und geruchlos Richtung Emscher fließt. Dazu wurde 2016 bereits eine Neutrassierung des Gewässers angelegt. Diese Neutrassierung durchschneidet aufgeschüttete Bereiche, die sich im Bereich des ehemaligen Sammelbahnhofes Essen-Frintrop als auch des ehemaligen Stahlwerkes der Gute Hoffnungshütte befinden. Aktuell fließt hier bis heute noch kein Mühlenbach, aber sein zukünftiger Verlauf wurde hier schon entsprechend vorprofiliert. Nur in einer tiefen Senke befindet sich derzeit ein stehendes Gewässer mit Rohrkolben.

Fotos: Jörg Drewenskus

Weiterlesen